Akuter Hexenschuss – was ist das? Ursachen und der richtige Umgang

Was ist ein Hexenschuss, wie entsteht er, wie können wir damit umgehen und ihn vorzubeugen? Das erfahren Sie hier.
Hexenschuss

Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Beschwerden, denen Menschen im Laufe ihres Lebens gegenüberstehen. Ein plötzlicher, intensiver Schmerz im unteren Rückenbereich, begleitet von Bewegungseinschränkungen – das ist der berühmte „Hexenschuss“ oder auch akuter Lumbago genannt. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Volksmundbegriff, wie entsteht er, und was können wir tun, um damit umzugehen und zukünftigen Rückenproblemen vorzubeugen?

Was ist ein Hexenschuss?

Der Begriff „Hexenschuss“ wird im Volksmund verwendet, um einen plötzlich auftretenden, unspezifischen Rückenschmerz zu beschreiben. Er kann durch eine abrupte Bewegung, oft unter Last, ausgelöst werden. Aber selbst alltägliche Handlungen wie das Aufstehen aus dem Bett können einen Hexenschuss auslösen.

Ein Hexenschuss ist eine Schutzreaktion des Körpers, bei der die Rückenmuskulatur und das umliegende Gewebe schlagartig angespannt werden, um die Wirbelsäule und die umliegenden Strukturen vor Schaden zu bewahren. Dabei bedeutet ein Hexenschuss nicht zwangsläufig, dass die Wirbelsäule beschädigt wurde. Oft ist der genaue Auslöser dieser Reaktion unklar.

Fast jeder erlebt mindestens einmal in seinem Leben einen akuten Hexenschuss, besonders zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr.

Symptome eines Hexenschusses

Typische Anzeichen eines akuten Hexenschusses sind plötzliche und starke Schmerzen im unteren Rückenbereich, Bewegungseinschränkungen und möglicherweise ausstrahlende Schmerzen in Gesäß und Beine (Lumboischialgie). Diese Symptome führen oft zu einer Schonhaltung, um die Schmerzen zu lindern, und machen Bewegungen wie Bücken oder Überstrecken der Wirbelsäule schmerzhaft oder unmöglich.

Die Dauer der Beschwerden variiert individuell. Die meisten Menschen erfahren innerhalb weniger Tage eine Besserung, während bei einigen leichte Signale noch 1-2 Wochen anhalten können.

Wichtig: Ein Hexenschuss bedeutet nicht zwangsläufig eine Schädigung der Wirbelsäule oder des Nervensystems.

Es gibt jedoch „red flags“, bei denen ein Arzt aufgesucht werden sollte:

  • anhaltende Taubheit oder pelziges Gefühl bis hin zum kompletten Gefühlsverlust im Bereich der Beine. Dieses Gefühl verbessert sich auch nach einigen Tagen nicht.
  • deutlicher Kraftverlust in den Beinen – Das Anheben des Beines oder des Fußes ist sehr schwer bis unmöglich (bsp. der Fuß kann beim Gehen nicht mehr vom Boden abgehoben werden).
  • Kontrollverlust über Blasen- und Darmfunktion
  • „vernichtende“ Rückenschmerzen, die sich auch nach mehreren Tagen nicht verbessern.

Mögliche Ursachen für einen Hexenschuss

Oft höre ich von Patienten mit einem akuten Rückenleiden diesen oder einen ähnlichen Satz: „Hätte ich diese oder jene Bewegung in diesem einen Moment mal nicht gemacht, dann wäre es mir nicht in den Rücken gefahren“.

Jedoch liegt die Ursache nicht allein in der Bewegung, die wir zum Zeitpunkt des Schmerzes ausgeführt haben. Diese Bewegung war lediglich der Auslöser für den plötzlichen Schmerz. Wir würden es bevorzugen, eine bestimmte Ursache oder Struktur ausfindig machen zu können, die für das Problem verantwortlich ist. Leider ist es nicht möglich, eine konkrete Ursache dafür zu identifizieren. Stattdessen hängt es von einer Vielzahl von Faktoren ab, ob wir anfällig für einen Hexenschuss sind oder nicht.

Wie so oft ist es auch nicht einfach nur schwarz oder weiß. Die Wahrheit liegt irgendwo im Graubereich.

Mögliche Faktoren, die die Entstehung von unspezifischen Schmerzen im unteren Rücken begünstigen können:

  1. genetische Disposition: Es gibt Hinweise darauf, dass genetische Faktoren eine Rolle bei der Anfälligkeit für Rückenschmerzen spielen können. Menschen, deren Familienmitglieder Rückenprobleme haben, haben möglicherweise ein höheres Risiko, selbst an einem Hexenschuss zu leiden.
  2. zu wenig Bewegung und Sport: Ein starke Rückenmuskulatur und ausgewogene Bewegung sind Schlüsselfaktoren zu einer guten Rückengesundheit. Monotone Haltungsmuster hingegen und wenig sportliche Betätigung gepaart mit Übergewicht können die Entstehung von Rückenleiden begünstigen.
  3. Stress und Verspannungen: Psychischer Stress kann sich auch körperlich manifestieren und zu einer erhöhten Muskelspannung führen, insbesondere im Bereich des unteren Rückens und im Bereich des Nackens. Es gibt Hinweise darauf, dass ein subjektives erhöhtes Spannungsempfinden das Risiko für einen Hexenschuss im Bereich der Lendenwirbelsäule erhöhen kann.
  4. Schäden im Bereich der Wirbelsäule: Wer bereits eine Verletzung in diesem Bereich hat oder hatte, beispielsweise nach einem Wirbelbruch oder einem Bandscheibenvorfall hat eine höhere Chance einen Hexenschuss zu erleiden. Das liegt u.a. auch an dem Schonverhalten, welches viele nach einem solchen Ereignis aufweisen. Belastung jeglicher Form wird vermieden um sich nicht erneut zu verletzen. Letztendlich schaden wir uns durch solch eine Vermeidungstaktik auf lange Sicht viel mehr, als dass sie uns hilft.
  5. Degenerative Veränderungen: In einigen Fällen können degenerative Veränderungen der Wirbelsäule, wie Osteoporose oder Arthrose, zu einem Hexenschuss führen. Diese Veränderungen das Risiko für Verletzungen erhöhen.

Behandlung von Hexenschuss: Was hilft bei Hexenschuss?

In der akuten Phase kann Schonung und das Reduzieren der Belastung sehr hilfreich sein. Ruhe bewahren und dem Körper eine Pause gönnen. Eine Möglichkeit, seine Beschwerden zu lindern, besteht in der Anwendung der Stufenlagerung, bei der die betroffene Person ihre Beine in Rückenlage auf eine Erhöhung legt, um den Druck auf die Wirbelsäule zu verringern und die Muskulatur entlastet.

Auch die Anwendung von Wärme in Form von Wärmflaschen, Wärmekissen oder Wärmepflastern kann Erleichterung bringen und dazu beitragen, zu die Muskulatur zu entspannen.
Sanfte Massagetechniken im betroffenen Bereich können ebenfalls helfen, den Schmerz etwas zu verringern.
Im Grunde genommen ist alles hilfreich, was die Schmerzen lindert, ohne sie zu verschlimmern.
Sobald es wieder möglich ist, sich zu bewegen, ist es wichtig, dies zu tun, selbst wenn es anfangs noch etwas schmerzhaft ist. Leichte Bewegung kann dazu beitragen, die verspannte Stelle zu stimulieren, zu desensibilisieren und besser mit Nährstoffen zu versorgen, was zu einer schnelleren Schmerzlinderung führt. Den Regenerationsprozess frühzeitig zu unterstützen und eine frühe Rückkehr zur Bewegung zu ermöglichen, spielt hierbei eine tragende Rolle.
Das Ziel aller Maßnahmen sollte sein, den Regenerationsprozess zu fördern und somit die Zeit bis zur Schmerzfreiheit zu verkürzen.

Behandlung durch Physiotherapie

Physiotherapie spielt eine zentrale Rolle in der Behandlung und Prävention von akuten Rückenschmerzen. Durch gezielte therapeutische Übungen und manuelle Techniken hilft sie, die durch den Hexenschuss verursachten Schmerzen zu lindern, die Mobilität zu verbessern und zukünftigen Rückenproblemen vorzubeugen. Während der Behandlung konzentriert sich die Physiotherapie auf Schmerzlinderung, Beweglichkeitsverbesserung und Stärkung der Rückenmuskulatur.

Schmerzhemmende Medikamente

Bei intensiven Schmerzen kann die Verwendung von Medikamenten in Betracht gezogen werden. Es wird dringend empfohlen, vor dem eigenständigen und unüberlegten Gebrauch eines Schmerzmittels einen Arzt zu konsultieren, um festzustellen, ob eine ärztliche Indikation für die Einnahme besteht. Nur ein Arzt kann die Ursache der Schmerzen richtig diagnostizieren und die geeignete Behandlung empfehlen. Wenn Medikamente notwendig sind, sollte die Dosierung genau eingehalten werden, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden. Es ist wichtig, auch auf eventuelle Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Vorerkrankungen zu achten.

Prävention gegen Hexenschuss (Lumbago)

Um einem Hexenschuss vorzubeugen, ist ein ganzheitlicher Ansatz wichtig. Regelmäßige Bewegung, Stärkung der Muskulatur besonders im Bereich des unteren Rückens, ergonomische und individuell anpassbare Arbeitsplatzgestaltung, sowie Stressmanagement sind wichtige Maßnahmen, um Rückenproblemen vorzubeugen. Durch die Integration dieser Präventionsmaßnahmen in den Alltag kann das Risiko eines Hexenschusses deutlich reduziert und die allgemeine Gesundheit und Wohlbefinden gefördert werden.

Fazit:

Es kommt häufig vor, dass Menschen einen Hexenschuss erleben. Fast jeder hat mindestens einmal in seinem Leben damit zu tun. Es ist wichtig, nicht in Panik zu geraten. Die Wirbelsäule ist sehr widerstandsfähig und bricht nicht einfach so zusammen. Ohne Vorerkrankungen oder schweres Trauma wie beispielsweise bei einem Autounfall wird der Rücken oder das Nervensystem nicht beschädigt. In diesem Bereich sind wir jedoch empfindlicher. Jetzt ist es wichtig, das System zu beruhigen und langsam wieder zu normalen Bewegungsabläufen zurückzukehren.

Ein plötzlicher Hexenschuss kann sehr schmerzhaft sein und die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Mit dem Verständnis der Ursachen, der richtigen Behandlung und einer konsequenten Vorbeugung können wir das Risiko jedoch minimieren und einen gesunden Rücken behalten.

Häufig gestellte Fragen zu Hexenschuss: Ursachen, Signale und Behandlung bei akutem Lumbago

Was versteht man unter Hexenschuss?

Ein Hexenschuss ist eine plötzlich auftretende, starke akute Lumbago, die durch heftige Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule gekennzeichnet ist. Oft wird der Hexenschuss auch als akute Lumbalgie bezeichnet.

Was sind die Ursachen für einen Hexenschuss?

Die Faktoren für einen Hexenschuss können vielfältig sein, darunter verspannte Muskulatur im unteren Rücken,  ein vorangegangener Bandscheibenvorfall oder auch Osteoporose. Unspezifisches Heben, Tragen oder Drehen können dann Auslöser sein. Kommen Sie auf mich zu wegen Fragen zu ihrer Ursachenforschung.

Welche Symptome treten bei einem Hexenschuss auf?

Typische Anzeichen eines Hexenschusses sind stechende Schmerzen im unteren Rücken, die bis in den Unterschenkel ausstrahlen können. Betroffene nehmen oft eine Schonhaltung ein, um die Schmerzen zu lindern.

Wie wird ein Hexenschuss behandelt?

Die Behandlung eines Hexenschusses kann je nach Ursache variieren. In der Regel werden Schmerzmittel wie Ibuprofen eingesetzt, um die Beschwerden zu lindern. Zudem können Maßnahmen wie die Stufenlagerung der Beine oder Wärme-  (z.B Wärmflasche) und Kälteanwendungen helfen, den Muskelkrampf zu lösen und die Schmerzen zu reduzieren. Physiotherapie zur Stärkung der Rückenmuskulatur und zur Verbesserung der Beweglichkeit kann ebenfalls eingesetzt werden. Kommen Sie gerne auf mich zu bei Behandlungsmöglichkeiten.

Welche Symptome treten bei akutem Lumbago auf?

Typische Symptome eines Hexenschusses sind plötzliche, stechende Schmerzen im unteren Rückenbereich, die bis ins Gesäß oder in die Beine ausstrahlen können.

Wann sollte man bei einem Hexenschuss zum Arzt gehen?

Wenn die Schmerzen sehr stark sind, sich trotz Ruhe und Wärmeanwendungen nicht bessern oder zusätzliche Symptome wie Taubheitsgefühle auftreten, ist ein ärztlicher Besuch ratsam.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei einem Hexenschuss?

Die Behandlung eines Hexenschusses kann je nach Schweregrad Wärmepflaster, allgemeine Bewegung, Schmerzmedikamente (nach ärztlicher Indikation) und / oder Physiotherapie umfassen. Fragen Sie den Gesundheitsexperten Ihres Vertrauens.

Wie kann man einem Hexenschuss vorbeugen?

Um einem Hexenschuss vorzubeugen, ist es wichtig, die Rückenmuskulatur zu stärken und Rückenbelastungen korrekt an die eigene Belastbarkeit anzupassen.

Was sind die Unterschiede zwischen Hexenschuss und Bandscheibenvorfall?

Ein Hexenschuss wird in der Regel durch Muskelverspannungen oder einer zu hohen Belastung ausgelöst, während ein Bandscheibenvorfall eine Erkrankung der Wirbelsäule darstellt, bei der die das Bandscheibenmaterial die Nervenwurzel reizen kann.

Hilft Homöopathie bei einem Hexenschuss?

Einige Menschen berichten von Linderung ihrer Beschwerden durch homöopathische Mittel, jedoch gibt es keine wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit von Homöopathie bei einem Hexenschuss.

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:
Beste Physiotherapie Mannheim

Hallo, ich bin Dennis.

Als Personal Trainer & Physiotherapeut mit Blick auf langfristige Gesundheit schreibe ich hier Artikel, die Sie bei Ihrer körperlichen & mentalen Gesundheit unterstützen. 

Kategorien: